Die natürlichen Thermogene und ihre Quellen

Thermogene sind Chemikalien, die die Gewichtsreduktion fördern, den Stoffwechsel und die Fettverbrennung anregen. Heutzutage gibt es zahlreiche kommerziell erhältliche Diätnahrungsergänzungsmittel, die Thermogene enthalten. Glücklicherweise kommen diese auch natürlich in vielen Nahrungsmitteln vor. Es ist daher gut zu wissen, welche Lebensmittel genossen werden können, um schnell eine schlanke Figur zu erreichen.

Natürliche thermogene Nahrungsergänzungsmittel

Wollen wir die Gewichtsreduktion mit einem Diätnahrungsergänzungsmittel beschleunigen, so sollten wir das natürlichste, am besten getestete und sicherste wählen. Einige bekannte Lebensmittel mit thermogenen Eigenschaften sind beispielsweise Guarana, Garcinia Cambogio und die afrikanische Mango.

Guarana

Guarana ist eine exotische Frucht aus Südamerika. Dank ihrer Eigenschaft Körper und Geist anzuregen, wird die Frucht gerne in Energy Drinks verwendet. Guarana enthält die dem Koffein ähnliche Substanz Guaranin, die eine ähnliche Struktur und Eigenschaften aufweist, wie gewöhnliches Koffein. Der belebende Effekt dieser Substanz hält jedoch viel länger im Körper an. In manchen Fällen sogar bis zu sechs Stunden. Zusätzlich regt Guarana den Stoffwechsel an und stimuliert die Thermogenese. Die besten Ergebnisse können erzielt werden, wenn Guarana zusammen mit grünem Tee oder Yerba Mate eingenommen wird.

Garcinia Cambogia

Garcinia Cambogia ist ein Extrakt aus der gleichnamigen Pflanze und wird derzeit häufig in Nahrungsergänzungsmittel verwendet, um den Gewichtsverlust anzuregen. Garcinia Cambogia wächst in Südostasien bereits seit tausenden von Jahren und ist eine natürliche Heilpflanze für Hinduisten. Der Extrakt enthält HCA Kieselsäure, die die Thermogenese fördert und die Umwandlung von Kohlenhydraten in Lipide verlangsamt, um so den Appetit zu unterdrücken und die Ablagerung von Fett zu verringern. Ein weiterer Vorteil der Pflanze, ist ihre Eigenschaft den Cholesterin- und Triglycerinspiegel um Blut zu senken und somit auch das Risiko von Blutgefäßerkrankungen zu reduzieren. In Verbindung mit einer ausgewogenen Diät kann mit diesem Pflanzenextrakt schnell eine größere Gewichtsreduktion erreicht werden.

Afrikanische Mango

Polyphenole regulieren den Hormonhaushalt des Körpers – oder genauer gesagt die Hormone, die für Gewichtszunahme und -abnahme zuständig sind. Insbesondere handelt es sich dabei um Insulin und Leptin, die in den Samen der afrikanischen Mango gefunden werden können. Der Extrakt der Mango verhindert Heißhungerattacken, die für viele Menschen, die Probleme mit dem Hormonhaushalt haben, leider keine Seltenheit sind. Zusätzlich stimuliert die Frucht auch die Bildung von Leptin. Leptin wird normalerweise bei der Zufuhr von Kohlenhydraten im Körper gebildet. Werden in einer solchen Situation jedoch keine Kohlenhydrate zugeführt, so beginnt der Körper Fett zu verbrennen und damit sein Gewicht zu reduzieren. Wird die afrikanische Mango in Verbindung mit einer kohlenhydratarmen Diät gegessen, dann lassen sich signifikante Gewichtsreduktionen erzielen.

Lebensmittelprodukte reich an natürlichen Thermogenen

Neben der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln zur Gewichtsreduktion, sollten auch Lebensmittelprodukte mit chemischen Verbindungen, die den Stoffwechsel und die Fettverbrennung ankurbeln, gegessen werden. Oft ist gar nicht bekannt, dass solche Produkte in fast jedem Lebensmittelgeschäft erhältlich sind und einen solchen positiven Effekt haben.

Kaffee

Kaffee – oder genauer gesagt das darin enthaltene Koffein – stimuliert das Nervensystem und beschleunigt die Arbeitsgeschwindigkeit der inneren Organe. Das Ergebnis ist eine schnellere Verbrennung von gespeichertem Körperfett. Für einen thermogenen Effekt, sollten jedoch mehr als 300mg pro Tag konsumiert werden, was etwa drei Tassen Kaffee entsprechen würde. Wichtig: Das gilt nur für gemahlenen Kaffee, da Instant-Kaffee nur etwa die Hälfte an Koffein enthält.

Grüner Kaffee und Artischocken

Grüner Tee und Artischocken enthalten Cholorogensäure, die die Verbrennung von Fett stimuliert. Die Säure hemmt die Aufnahme von Glukose im Darmtrakt durch die Enterozyten, die normalerweise Nährstoffe aufnehmen. Das Ergebnis ist ein sinkender Blutzuckerspiegel, der den Körper dazu zwingt, Energie aus anderen Quellen – nämlich dem Körperfett – zu beziehen.

Grüner Tee, roter Tee und Rotwein

Der Abnehmeffekt von grünem Tee, rotem Tee und Rotwein ergibt sich aus den in den Getränken enthaltenen Polyphenolen, genauer dem Catechin. Dieses starke Antioxidationsmittel reguliert die Aktivität verschiedener Enzymen, inklusive des Enzymes, das für den Abbau von Adrenalin zuständig ist. Höhere Konzentrationen an Adrenalin im Körper beschleunigen die Fettverbrennung und Thermogenese. Catechin senkt auch die Menge an Energie, die im Magen aus dem Essen absorbiert werden kann. Die Effekte von grünem Tee werden zudem noch durch Koffein und Phenolsäuren verstärkt. In Weinen sind die meisten Catechine in trockenen Weinen enthalten, weswegen es sich hierbei auch um die Sorte handelt, die Abnehmwilligen häufig empfohlen wird.

Scharfe Gewürze

Alle Gewürze, die Substanzen enthalten, die ein brennendes Gefühl auslösen – wie beispielsweise Ingwer, Cayenne Pfeffer, Chili, Pfeffer, Zimt und Knoblauch – werden als thermogen klassifiziert. Bei den Substanzen in den Gewürzen, die für diesen Effekt verantwortlich sind, handelt es sich um Capsicin, Kurkumin und Gingerol. Sie stimulieren den Körper und lassen ihn arbeiten. Das Gehirn sendet ein Signal an die Bauchspeicheldrüse, die anschließend mehr Adrenalin ausschüttet. Mehr Adrenalin im Blut führt zu einem höheren Blutdruck und zu einer Anregung des Stoffwechsels. Capsicin hingegen stimuliert die Rezeptoren der Fettzellen. Weiße Fettzellen speichern Energie undr braune Fettzellen verbrennen Fett und erzeugen dabei Energie und Wärme. Capsaicin erhöht die Wärmebildung im Körper und bewirkt eine vermehrte Produktion von ATP. Adenosin Triphosphat ist ein Energieträger für die Zellen. Je mehr davon produziert wird, desto weniger Körperfett kann gebildet werden.

Früchte und Gemüse mit Vitamin C

Vitamin C ist ein starkes Antioxidationsmittel, das die Zellen vor Oxidationsstress schützt. Zusätzlich schützt es den Körper vor Krebs und neurodegenerativen Prozessen und verlangsamt den Alterungsprozess. Es spielt außerdem eine wichtige Rolle für die Gewichtsreduktion. In Verbindung mit Vitamin C produziert der Körper auch L-Carnitin, das die Fettverbrennung anregt. Darüber hinaus spielt das Vitamin auch eine Rolle bei der Produktion von Collagen und hat somit einen direkten Effekt auf die Spannkraft und Festigkeit der Haut. Vitamin C hat einen großen Bedeutungswert für Menschen, die abnehmen möchten, da es ungewollten Nebeneffekten wie schlaffer Haut entgegenwirken kann.

Unter den Früchten enthalten die folgenden am meisten Vitamin C: Zitronen, Grapefruits, Orangen, Limetten, Clementinen, Papayas, Guaven, Johannisbeeren, Cranberries, Wildrosen, Aronias, Erdbeeren, Kiwis und Äpfel.

Gemüse mit viel Vitamin C sind: Paprika, Petersilie, Blumenkohl, Rosenkohl, Rettich, Spinat, Kohl, Kartoffeln und Tomaten.

Ballaststoffe

Ballaststoffe in Früchten und Gemüse verlangsamen die Freisetzung von Zucker ins Blut. So werden größere Insulinausschüttungen abgemildert und Heißhungerattacken verhindert. Zusätzlich wird durch Ballaststoffe Fett aus der Nahrung gebunden und einfach vom Körper ausgeschieden.

Die meisten Ballaststoffe sind enthalten in:

Gemüse: Bohnen, Linsen, Sojabohnen, Erbsen, Artischocken, Beten, Zwiebel, Salat, Kürbis, Spinat, Zucchini, Rettich, Rosenkohl, Petersilie, Sellerie, Knoblauch, Grünkohl und Mohrrüben;

Früchte: Johannisbeeren, Himbeeren, Avocados, Blaubeeren, Stachelbeeren;

Getreide und Getreideprodukte: Brot, Pasta, Haferflocken, Cornflakes und brauner Reis

Lebensmittel reich an Protein

Proteine sind wichtige Nahrungsbestandteile, die am Aufbau aller Körperzellen beteiligt sind. Zusätzlich ist es ein wichtiger Bestandteil von Reserven für den Körper. Je mehr Protein gegessen wird, desto größer der positive Effekt auf die Gewichtsreduktion. Da der Körper für die Verdauung von Protein mehr Energie als für Fett benötigt, sollte eine Diät viele Lebensmittel reich an Protein beinhalten.

Solche Produkte sind:

  • Mageres Fleisch und Fisch wie Hühnerbrust, Truthahnbrust, mageres Rindfleisch, Kaninchen, Kalbfleisch, Eier, Sardinen, Flundern und Lachs;
  • Gemüse wie Bohnen, Linsen, Soja und Kichererbsen
  • Milchprodukte wie Joghurt, Buttermilch oder Quark;
  • Samen und Nüsse

Alle diese Produkte enthalten außerdem Kalzium, das die Aktivität von Enzymen reduziert, die für Fettablagerungen verantwortlich sind.

Bedenken Sie aber, dass eine Diät mit zu viel Protein auch schädlich sein und zu verschiedenen Problemen führen kann. Rotes Fleisch zum Beispiel kann bei exzessivem Konsum zu Krebs führen.

CLA Linolsäure

CLA Linolsäure ist für viele Körperfunktionen ein wichtiger Bestandteil. Die Säure beeinflusst die Metastase und hemmt die Bildung von Tumoren. Sie schützt außerdem das Herzkreislaufsystem vor Atherosklerose, reduziert die Konzentration von Cholesterin und Triglycerin und verhindert Ablagerungen in den Blutgefäßen. Neue Studien zeigen einen positiven Effekt von CLA auf die Immunität und Hemmung von Krankheiten wie Diabetes und Osteoporose. Neben diesen positiven gesundheitlichen Effekten, verhindert CLA außerdem die Einlagerung von Triglycerin im Fettgewebe. Zusätzlich stimuliert Linolsäure den Transport von Fettsäuren in die Mitochondrien, wo sie im Thermogeneseprozess aufgebraucht werden. Aus diesen Gründen wird Linolsäure in immer mehr Diätprogrammen empfohlen. CLA Linolsäure kann dem Körper einfach über Butter, Vollmilch, Fleisch, und Leinsamenöl zugeführt werden. Das Öl sollte ungekocht verwendet werden, da die Hitze die Linolsäure zerstört.

L-Carnitin

L-Carnitin ist eine Substanz, die vom Körper selbst produziert wird und auch durch Nahrungsmittel aufgenommen werden kann. Solche Lebensmittel sind zum Beispiel Milch und Fleisch. L-Carnitin kann aber auch mit Hilfe von Nahrungsergänzungsmitteln aufgenommen werden.

Die Substanz unterstützt den Transport von Fettsäuren in die Mitochondrien, wo sie schließlich verbrannt werden, um Energie zu erzeugen. Hohe Konzentrationen an L-Carnitin im Körper sorgen dafür, dass mehr Fettgewebe konsumiert und die Energiereserven schneller aufgebraucht werden. So fällt die Gewichtsreduktion noch leichter und selbst Fettröllchen sind einfacher zu bekämpfen.

Dass Abnehmen nicht mit Hungern gleichzusetzen ist, ist bereits bekannt. Mehr Sinn macht es, eine ausgewogene Ernährung anzustreben, die den Körper mit allem versorgt, was er an Nährstoffen braucht. Die Miteinbeziehung von natürlich thermogenen Nahrungsmittel beschleunigt dabei die Gewichtsreduktion auf eine sichere und effektive Weise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.